j-lawyer.org Server auf Synology NAS betreiben 2


Seit geraumer Zeit gibt es den im Kanzleinetzwerk zentral betriebenen j-lawyer.org Serverdienst als Kombination aus Hard- und Software in Form eines Kleinstservers namens j-lawyer.BOX. Vorteile gegenüber einer eigenen Installation sind u.a. eine Verwaltungsoberfläche für den Browser, über welche Updates der Kanzleisoftware mit einem Klick installiert werden können. Außerdem ist die j-lawyer.BOX so konfiguriert, dass Sie in Kanzleinetzwerken mit Windows-, macOS- und Linuxgeräten ohne weitere Konfiguration als zentraler Dateispeicher genutzt werden kann.

Wer die Vorteile einer j-lawyer.BOX nutzen, die Software aber auf eigener Hardware betreiben möchte, kann eine virtualisierte Variante nutzen: j-lawyer.BOX als Virtualbox-VM. Die VM kann man bspw. auch auf einem NAS betreiben und so bspw. von automatischer Datenspiegelung profitieren.

Welches NAS ist empfehlenswert?

Grundsätzlich wird für Virtualisierung mehr Leistung als für das reine Abspeichern von Daten benötigt. Als Anhaltspunkt kann man folgende Anforderungen nutzen:

  • min. 4, besser 6 GB RAM
  • 64Bit Quadcore-CPU
  • min. 512GB nutzbare Festplattenkapazität

Es gibt mehrere Hersteller, die NAS-Systeme mit vergleichbaren Spezifikationen anbieten. Als konkrete Modelle seien hier die Synology DS718+ und die DS918+ genannt.

Installation

Herunterladen der VM

Die virtuelle Maschine wird als .ova – Datei zum Download zur Verfügung gestellt. Dabei sind verschiedene Konfigurationen bzgl. der Kapazität der virtuellen Festplatte möglich. Der Download selbst ist davon nicht betroffen, bspw. hat eine mit 256GB Kapazität konfigurierte VM eine Rohgröße von ca. 6GB.

Erstellen der VM

Zunächst wird in der Oberfläche des NAS-Systems der „Virtual Machine Manager gestartet“.

Im Menü links wählt man nun „Virtuelle Maschine“ und anschließend „Importieren“:

Anschließend wählt man die Option, die Datei vom PC hochzuladen, wählt die .ova-Datei aus und beginnt den Import.

Ist der Upload abgeschlossen, so wählt man den Speicher des NAS auf, auf welchem die VM abgelegt / betrieben werden soll:

Einstellungen der VM

Im Folgenden werden die Einstellungen der virtuellen Maschine bestätigt oder ggf. angepasst.

Import abschließen

Nach der Bestätigung der Einstellungen wird die VM importiert und gestartet.

Nach Abschluss wird die VM automatisch gestartet:

Mögliche Fallstricke

Netzwerk nicht verfügbar

Es kann vorkommen dass durch den Import der VM die Netzwerkeinstellungen verloren gehen. Tritt dieses Problem auf, kann man sich nicht von „außen“ zu der VM verbinden, bspw. liefert der Aufruf

http://j-lawyer-box:8080/j-lawyer.box/index.xhtml

keine Seite aus.

In diesem Fall sollte zuerst die Konsole der VM (über die Oberfläche des NAS) geöffnet werden. Mit „ip addr“ bekommt man alle IP-Adresse der VM angezeigt. Wird hier keine IP aus dem Bereich des lokalen Netzwerkes angezeigt, so prüft man ob überhaupt Netzwerkgeräte verfügbar sind, mit „ip link show“. Eine Ausgabe könnte wie folgt aussehen:

1: lo:  mtu 65536 qdisc noqueue state UNKNOWN mode DEFAULT group default qlen 1

    link/loopback 00:00:00:00:00:00 brd 00:00:00:00:00:00

2: enp3s0f1:  mtu 1500 qdisc pfifo_fast state DOWN mode DEFAULT group default qlen 1000

    link/ether 80:fa:5b:17:c5:a7 brd ff:ff:ff:ff:ff:ff

„lo“ und „enp3s0f1“ sind die Namen der Netzwerkgeräte. „lo“ ist hier nicht relevant (das sogenannte Loopback-Device), d.h. das verfügbare Netzwerkgerät heisst „enp3s0f1“. Nun prüft man, ob dieses konfiguriert ist, via „cat /etc/network/interfaces“:

auto eth0
iface eth0 inet dhcp

In diesem Fall ist ein Netzwerkgerät konfiguriert, allerdings mit dem Namen „eth0“. Wir ändern die Datei also wie folgt:

auto enp3s0f1
iface enp3s0f1 inet dhcp

Nach einem Reboot der VM ist das Netzwerk funktionsfähig.


Schreibe einen Kommentar

2 Gedanken zu “j-lawyer.org Server auf Synology NAS betreiben

  • Martin

    Mal wieder eine gelungene neue Erweiterung in den Anwendungsmöglichkeiten! Danke!
    Eine Frage:
    Es besteht die Möglichkeit, bei den Boxen eine Replikation zu erstellen.
    Ist es möglich, eine Replikation von einer „realen“ Box auf eine „virtuelle“ (NAS-)Box über VPN in einem entfernten Netzwerk zu erstellen?