j-lawyer.org 1.14 veröffentlicht


Ab sofort ist j-lawyer.org in Version 1.14 verfügbar, mit untenstehenden Änderungen. Die Installer und Updateanleitungen gibt es im Downloadbereich. Anwender können das Update zu Preisen ab 55 EUR installieren lassen.

Hinweis: j-lawyer.org-Anwender nutzen die beA-Integration auf eigenes Risiko. Das bedingt dass bspw. der korrekte Versand und Empfang nach Bedarf über die beA-Weboberfläche kontrolliert werden.

Installer gibt es für Windows, Linux und macOS, sowohl für Erstinstallationen als auch für Updates.

Updateanleitung

Updateanleitung j-lawyer.BOX

Nach dem Update

  • Nach dem Update müssen neue Versionen aller genutzten Falldatenblätter installiert werden: Menü “Einstellungen” – “Modul ‘Akten’” – “Falldatenblätter”.
  • Für Nutzer die per SSH-Tunnel verbinden: das Passwort des SSH-Nutzers wurde bisher per DES verschlüsselt am Arbeitsplatz gespeichert. Diese Verschlüsselung wurde durch eine AES-basierte Verschlüsselung ersetzt, welche ein höheres Sicherheitsniveau bietet. Nach Installation des Updates muss daher einmalig das Passwort erneut eingegeben werden.
  • Für Nutzer welche den j-lawyer.org per Direktstart nutzen: die zu übergebenden Parameter haben sich geändert – siehe Kapitel “Direktstart des j-lawyer.org Clients in die Desktopansicht”.

Änderungen

Desktop:

  • Verbesserte Etikettenübersicht auf dem Desktop: neben der Gesamtansicht ist es nun möglich, gezielt Akten / Dokumente mit einem bestimmten Etikett anzuzeigen. Dazu werden die abonnierten Etiketten in verschiedenen Tabs dargestellt.

Akten:

  • Nutzerführung – bei Aktenneuanlage wurde bei Bearbeitung eines Beteiligten nicht in die Akte zurückgesprungen
  • Aktensuche anhand Aktenzeichenerweiterung möglich (bspw. für Suche nach Dezernat / Gruppe)
  • Ordner: Status (eingeblendet / ausgeblendet) wird für jede Akte nutzerspezifisch gespeichert.
  • Ordner: leere Ordner und Ordner mit Dokumenten sind durch unterschiedliche Icons besser unterscheidbar.
  • Ordner: Dokumente per Drag & Drop in Ordner verschieben.
  • Ordner: Zuordnungsdialoge (bspw. Scans, beA, E-Mail, …) ermöglichen ein direkte Zuordnung zu Ordnern. Auch die Neuanlage von Ordnern ist in diesem Schritt möglich.
  • Ordner: Dokument wurde nicht ausgeblendet, wenn es in einen ausgeblendeten Ordner verschoben wurde.
  • Ordner: Hinweis, dass beim Löschen eines Ordners alle darin befindlichen Dokumente gelöscht werden.
  • Ordner: Dokumentenanzeige beinhaltet nun den vollständigen Pfad des Ordners.
  • Falldatenblätter: die Platzhalterübersicht eines Falldatenblattes zeigt nun auch die Beschreibung / die Bedeutung des Platzhalters an.
  • Falldatenblätter: Scrollgeschwindigkeit (Mausrad) korrigiert.
  • Wiedervorlagen/Fristen: Sachbearbeiter der Akte als Verantwortlicher voreingestellt.
  • Wiedervorlagen/Fristen: Schnellauswahl von +1 Woche / +2 Wochen / +4 Wochen für die Fälligkeiteines
  • Wiedervorlagen/Fristen: nach Anlage einer Wiedervorlage oder Frist wird die Auswahl der Gründe zurückgesetzt.
  • Wiedervorlagen/Fristen: Doppelklick auf Datumsfeld trägt das aktuelle Datum ein.
  • Beim Hinzufügen von Beteiligten wird nun der zuletzt genutzte Beteiligtentyp gespeichert.
  • Im Tooltip der Beteiligten fehlte die Hausnummer.

Dokumente:

  • Papierkorbfunktion: Dokumente werden durch Löschen zuerst in einen Papierkorb verschoben. Eine Wiederherstellung aus dem Papierkorb ist möglich. Der Papierkorb kann optional automatisch nach x Tagen gelöscht werden.
  • Bei Notizerstellung kann direkt ein Etikett vergeben werden.
  • Dokumentenliste mit größeren Icons (macOS, Linux)
  • Dokumentsortierung sprang nach drittem Klick immer auf Sortierung nach Datum.
  • Bei Dokumenterstellung und Nutzung der Vorlagensuche wurden zu viele Ordner aufgeklappt – inklusive solcher die keine passenden Vorlagen enthalten.
  • Scans: Mehrfachuploads werden vermieden, wenn mehrere Arbeitsplätze den selben lokalen Ordner überwachen.
  • Scans: bei Nutzung eines lokalen Scanordners wird verhindert dass unvollständige Dateien hochgeladen werden (bspw. bei einem sehr großen Dokument, das gerade noch gescannt wird).
  • Scans: die Trennerposition im Scaneingang war u.U. auf “ganz oben” gesetzt, so dass es aussah als gäbe es keine Scans.
  • Scans: Aktualisieren hat Spaltenbreiten zurückgesetzt.
  • Etikettenbereich kann per Trenner größer oder kleiner dargestellt werden.
  • Dokumentvorschaubereich lässt sich ausblenden.
  • Dokumentenvorschau für .odt-Dokumente scrollt automatisch zum “relevanten” Teil des Dokuments.
  • Verschiedene Layout- und Usability-Verbesserungen.
  • Umbenennung von Dokumenten war nicht möglich, wenn nur Gross-/Kleinschreibung angepasst wurden.
  • Bei langen Dateinamen wird der vollständige Name als Tooltip angezeigt.
  • Etikettenfilter war nach Aktenwechsel noch aktiv.
  • Ablegen als PDF / anderes Format legt das neue Dokument in den selben Ordner wie das Originaldokument.
  • Volltextsuche: fortgeschrittene Suchmöglichkeiten sind im Kopfbereich direkt verlinkt.
  • Rechtsklick auf ein Dokument deselektiert alle anderen Dokumente.

Adressen:

  • Neuer Button “Anschrit kopieren” im Kopfbereich – kopiert die vollständige Anschrift in die Zwischenablage, zwecks Verwendung in anderen Programmen.
  • Layoutfehler korrigiert.
  • Bei Suche anhand von Etiketten wurde eine Adresse ggf. mehrfach ausgegegeben (wenn mehrere Filteretiketten übereinstimmten).
  • Hausnummer fehlte in Schnellerfassung neuer Adressen.

beA:

  • Anhänge einer beA-Nachricht werden mit einem mal ohne Bestätigung des Dokumentnamens in die Akte übernommen. Bei Nachrichten mit hoher Anzahl an Anlagen (bspw. Akteneinsichten) war das bisherige Vorgehen nicht nutzerfreundlich.
  • Upgrade auf neueres KSW-Toolkit der BRAK.
  • Beim Schließen des Clients wird auf nicht versendete Nachrichten im Postausgang des Postfachs geprüft – i.d.R. ein Zeichen für eine beA-Störung oder andere Probleme beim Versand. In solchen Fällen gibt es eine Warnung an den Nutzer.
  • Anlagen mit Aliasnamen wurden mit falscher Dateiendung gespeichert.
  • Fehlermeldungen wurden teilweise hinter der Fortschrittsanzeige dargestellt.
  • Trennerpositionen im beA-Posteingang werden gespeichert / wiederhergestellt.
  • Justizbehörden werden alphabetisch sortiert.
  • Fehler bei Übernahme von Adressdaten aus dem beA-Verzeichnis korrigiert.

Drebis:

  • Bei Übernahme von Nachrichten in die Akte kann ein Etikett vergeben werden.
  • Bei Verwendung bestimmter Aktenzeichenschemata konnten eingehende Drebis-Nachrichten nicht in die Akte übernommen werden.
  • Fehler bei Übermittlung von Schadenmeldungen mit Zentralruf korrigiert.

E-Mail:

  • Ladezeiten für Ordner signifikant reduziert.
  • Für einige Mailserver / Postfächer wurden nicht alle IMAP-Ordner angezeigt (bspw. Office 365).
  • Bei Löschen vieler Nachrichten auf einmal sind nicht alle gelöscht worden.
  • Fehlende / fehlerhafte Zeilen- und Absatzumbrücke behoben (HTML-formatierte E-Mails).
  • Darstellung aller Arten eingebetteter Grafiken.
  • Anderes Icon für E-mail-Aktionen (@-Zeichen)

Telefonie:

  • Sipgate-Zugangsdaten werden nicht mehr global hinterlegt, sondern am jeweiligen Nutzer. So können – bspw. in Bürogemeinschaften – unterschiedliche Nutzer auch unterschiedliche Sipgate-Zugänge verwenden.
  • Aus eingehenden E-Mails und beA-Nachrichten werden Telefonnummern extrahiert und können durch einfachen Klick in der Seitenleiste für einen Anruf verwendet werden.
  • Integration von Softphones: es können Softphones eingebunden werden. Somit ist die Telefoniefunktionalität nicht mehr an Sipgate gebunden.

Nextcloud:

  • Unterstützung für Nextcloud-Installationen, die sich nicht in der Wurzel des Webservers befinden.

REST-API:

  • applyFolderTemplates funktioniert nun anhand der ID des Templates, nicht anhand des Namens. (ACHTUNG: keine Rückwärtskompatibilität!)

Sonstiges:

  • Upgrade auf LibreOffice 7 (Neuinstallationen)
  • In der Nutzerverwaltung kann für jeden Nutzer ein “Anzeigename” hinterlegt werden. Der Name steht auch als Platzhalter zur Verfügung.
  • Anzeigedauer der Tooltips erhöht.
  • “Einstellungen” im linken Navigationsbereich in “Vorlagen” umbenannt.
  • Bei Öffnen der “suchen”-Ansichten ist das Suchfeld bereits fokkussiert.
  • Nutzer ohne Loginrecht erscheinen nicht mehr in Auswahlfeldern. So kann – bspw. anstelle des Löschens eines Nutzers – einfach das Loginrecht entzogen werden.
  • Nach Passwortänderungen war unter bestimmten Bedingungen noch eine Zeit lang ein Login mit dem alten Passwort möglich.
  • Nutzer können ihr Passwort nun selbst ändern, es ist kein Administratorzugang notwendig.
  • Datensicherung: es wird nun erst nach HTML exportiert (sofern aktiviert) und anschließend synchronsiert (sofern aktiviert). Somit ist es möglich, die HTML-Exporte mit auf den entfernten Speicher zu synchronisieren.
  • Datensicherung: Option, eine E-mail nur bei fehlgeschlagener Sicherung zu versenden.
  • Datensicherung: ad-hoc Sicherung nicht möglich, wenn der Client per SSL verbunden ist.
  • Sicherheit: Passwörter werden nur noch als Hashes abgespeichert.
  • Sicherheit: Signierte Installer für macOS und Windows – somit entfallen Sicherheitswarnungen der Betriebssysteme.
  • Sicherheit: DES-Verschlüsselungen durch AES ersetzt.
  • Sicherheit: bei Nutzung der Synchronisation der Datensicherungen wurde bei Benutzung bestimmter Protokolle das Passwort im Log mitgeschrieben.
  • Sicherheit: möglichen Angriffsvektor für DOS-Attacken geschlossen (nur relevant für j-lawyer.org Server die öffentlich im Internet betrieben werden).
  • Verbindung per SSH-Tunnel: der lokale Port wird nun dynamisch ausgewählt – so werden Konflikte behoben und es ist ein Starten mehrerer Clients ohne Anpassung der Einstellungen möglich.
  • Verbindung per SSH-Tunnel: die Verbindungsparameter können nun auch per Kommandozeilenparameter übergeben werden.
  • Fehlermeldungen bei Standby des Arbeisplatzes vermeiden / verringern.
  • Servermonitoring unter Linux hat unter bestimmten Bedingungen eine Division durch 0 ausgeführt und konnte nicht geöffnet werden.
  • Servermonitoring: Emailbenachrichtigung kann getestet werden.
  • Servermonitoring: Versand an eine kommaseparierte Liste von E-Mails möglich.

Schreibe einen Kommentar